Was ist die MPU?

Die medizinisch psychologische Untersuchung (MPU)

Untersuchungsanlässe in % der medizinisch psychologischen Untersuchung 2014 in Deutschland. Quelle: BAST (Bundesanstalt für Straßenwesen) Statistik MPU

Hierbei handelt es sich um ein von der Fahrerlaubnisbehörde (Führerscheinstelle) gefordertes MPU-Gutachten zur Überprüfung Ihrer Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges.

Egal ob in Mannheim, Heidelberg oder Frankfurt, liefert diese Untersuchung, hierbei speziell das psychologische Gespräch welches auch Explorationsgespräch genannt wird, eine prognostizierte Beurteilung der Verkehrsbewährung des „künftigen Fahrers“, also eine auf Fakten und Erfahrungswissen basierende Aussage über die wahrscheinlich zu erwartende Entwicklung des Verhaltens in der Zukunft.

Die zugrunde liegenden Fakten sind im Verkehrszentralregister und in der Führerscheinakte dokumentiert, zusätzlich holt sich die Fahrerlaubnisbehörde weitere Informationen von Meldestellen und Polizeibehörden ein. Die Prognose kann nur dann vorteilhaft sein, also ein sogenanntes positives medizinisch psychologisches Gutachten, wenn die Zweifel der Fahrerlaubnisbehörde durch die verkehrsmedizinischen und verkehrspsychologischen Befunde ausgeräumt werden können, also belegbare Hinweise auf stabile Verhaltens- und Einstellungsänderungen vorliegen. Des Weiteren müssen alle geforderten Voraussetzungen, z.B. Abstinenznachweise, persönliche Aufarbeitung, evtl. Besuch von Selbsthilfegruppen, Einhaltung aller Fristen (z.B. eine vorhandene Sperrfrist, der Besuch angeordneter Kurse) und Regeln nachgewiesen werden.

Bild: Untersuchungsanlässe in % der medizinisch psychologischen Untersuchung 2014 in Deutschland. Quelle: BAST (Bundesanstalt für Straßenwesen) Statistik MPU

Ablauf der MPU

Hier prüft der Psychologe im sogenannten Explorationsgespräch die (hoffentlich) bereits eingetretenen Veränderungen im Verhalten und der Einstellung. Themen wie das sogenannte Gefahrbewußtsein, positive Aspekte und Erfahrungen, Konsumgrund, Motivation, Vermeidungsstrategien, Notfallplan und/oder Trinkregeln bzw. Ersatz für das ehemalige Verhalten sind ebenfalls Bestandteil dieses Gespräches.

Hierfür nimmt sich der Dipl. Verkehrspsychologe der Begutachtungsstelle für die Kraftfahreignung zwischen 30 und 90 Minuten Zeit für sie um alle Bedenken auszuräumen oder eben im ungünstigen Fall zu bestätigen. Dies ist mit Sicherheit kein Spaziergang, denn nur die alleinige Behauptung „es nie wieder zu tun“ ist eher nicht ausreichend um die Zweifel an der Fahreignung auszuräumen. Der Nachweis der Deliktaufarbeitung ist hierzu unbedingt zu empfehlen.

Und eines sei hier noch erwähnt; der Psychologe ist in der Regel durchaus in der Lage die Wahrheit von einer Lüge oder einstudierten Geschichte zu unterscheiden.

Bei der medizinischen Untersuchung geht es vor allem darum festzustellen ob Sie die körperlichen Anforderungen an das Führen eines Kraftfahrzeuges erfüllen.

Um dies abzuklären findet eine ärztliche Untersuchung des Bewegungsapparates, ggf. eine Urinkontrolle oder Blutuntersuchung auf Alkohol oder Drogen statt. Auch wird geprüft ob evtl. „Nachwirkungen“ des Alkoholkonsums und oder Drogenkonsums bestehen.

Die beigebrachten Abstinenzbelege werden hierbei ebenfalls überprüft. Ob 3, 6, 12 oder mehr Monate gefordert werden entscheidet allerdings der Psychologe.

Im theoretischen Teil dürfen Sie sich an dem entsprechenden Testgerät der Begutachtungsstelle beweisen. Hierbei stehen sehr viele verschiedene Testverfahren zur Verfügung. In der Regel werden Sie zwischen 2 und 3 Tests hier durchführen müssen.

z.B. „Verkehrssituationstest“: Hier bekommen Sie für eine Sekunde ein Bild gezeigt auf welchem eine Situation aus dem täglichen Straßenverkehr (teilweise sehr umfangreich) dargestellt ist. Nun ist es an Ihnen, im nachfolgenden Antwortfeld die richtigen Antworten auszuwählen.

z.B. „Reaktionstest“: Hier geht es ausschließlich um Ihre Reaktionszeit und Ihre Wahrnehmungsfähigkeit. Eine Fähigkeit zum Multitasking wäre hier von großem Vorteil. Die Aufgabe erfordert ein Zusammenspiel von Händen und Füßen (also Tastenfeld und Fußpedale), sowie auch die Fähigkeit auf optische Signale und akustische Signale angemessen und schnell zu reagieren.

Ein weiterer teil dieses Abschnittes der MPU ist ein umfangreicher Fragebogen zu Ihrer Person, Ihrem (ehemaligen oder aktuellen) Konsum bzw. Verhalten. Auch hier ist beim Ausfüllen Vorsicht geboten.

Nun bekommen Sie endlich (zumindest manchmal) eine vorläufige Prognose des Gutachters über den Ausgang Ihrer MPU (medizinisch psychologische Untersuchung).

Hier haben Sie auch die Chance, evtl. aufgetretene Unklarheiten zu beseitigen bzw. Richtig zu stellen. Sie haben die Möglichkeit hier noch mal für Klarheit zu sorgen. Aber Vorsicht, dieser Schuß kann auch nach hinten losgehen.

Innerhalb von ca. 14 Tagen wird nun das endgültige medizinisch psychologische Gutachten erstellt. Nun wird dieses an Sie und gegebenenfalls an die entsprechende Fahrerlaubnisbehörde versendet. Jetzt ist es nur noch ein kleiner Schritt bis Sie Ihren Führerschein wieder zurück bekommen. Vorausgesetzt das MPU-Gutachten ist positiv.

Vor der Entscheidung über die Neuerteilung der Fahrerlaubnis prüft die zuständige Behörde, ob das Gutachten nachvollziehbar und plausibel ist. Die formalen und inhaltlichen Standards müssen erfüllt sein (Widerspruchsfreiheit, logische Ordnung, wissenschaftliche Nachprüfbarkeit, Beachtung gesetzlicher Vorgaben sowie der Begutachtungs-Leitlinien und Beurteilungskriterien zur Kraftfahrereignung).

Die Qualität der MPU-Gutachten werden unter anderem auch durch die Fahrerlaubnisbehörde sehr sorgfältig überprüft und müssen natürlich alle Anforderungen der BAST (Bundesanstalt für Straßenwesen) erfüllen.


Kosten der MPU

Vorbereitung auf die MPU: ACHTUNG, es gibt am Markt Angebote von 60,00 € je Stunde bis hin zu GARANTIE-Angeboten von 5000,00 €. Hier gilt es genau zu prüfen denn teuer ist nicht immer gut und billig ist nicht immer günstig!

125 €

Antrag auf Wiedererteilung bzw. Neuerteilung der Fahrerlaubnis

170 €

Ablehnung des Antrages bei fehlender oder negativer MPU

230€ - 980€

Abstinenznachweis

bis 540 €

MPU aufgrund zu vieler Punkte

bis 550 €

MPU aufgrund von Straftat

bis 590 €

MPU aufgrund Alkohol

bis 750 €

MPU aufgrund BTM/Drogen

bis 840 €

MPU aufgrund von Alkohol und Punkten

bis 990 €

MPU aufgrund BTM / Punkte

ggf über 1000 €

MPU aufgrund BTM / Drogen / Alkohol

Da es zurzeit noch Unterschiede, z.B. „Audiomitschnitt“ gibt, können die Preise je nach MPU bzw. Fahrerlaubnisstelle nach oben oder unten abweichen und sind vorher zu prüfen!

Was ist die MPU?